leistungen_gebaermutterspiegelung.jpg

Gebärmutterspiegelung und Ausschabung

Bei sehr starker Menstruationsblutung kann eine Schleimhautverödung helfen.

Gebärmutterspiegelung

Die Hysteroskopie (Spiegelung der Gebärmutterhöhle) ist eine Untersuchung zur Diagnostik und Behandlung von Veränderungen der Gebärmutter.

Zur Durchführung wird nach Aufdehnung des Muttermundes ein dünnes optisches Instrument (Hysteroskop) vorsichtig in die Gebärmutter eingeführt. Die Gebärmutter wird mit Flüssigkeit gefüllt, durch die sich die Gebärmutterwände entfalten. Dadurch lassen sich Veränderungen der Gebärmutter sichtbar machen. Da eine direkte Betrachtung der Gebärmutterhöhle möglich ist, können Veränderungen exakt lokalisiert werden. Mit einem weiteren Instrument können Gewebeproben entnommen, Polypen entfernt oder eine Schleimhautverödung vorgenommen werden.

Die Hysteroskopie lässt sich zur Abklärung folgender Sachlagen einsetzen:

  • Sterilität bei Kinderwunsch
  • wiederholten Fehlgeburten
  • Verdacht auf Verklebung der Gebärmutterschleimhaut
  • Ausschluss von Fehlbildungen der Gebärmutter
  • wiederkehrende Blutungsstörungen
  • Blutungen nach den Wechseljahren
  • Verdacht auf Myome oder Polypen in der Gebärmutterschleimhaut.

Gebärmutterausschabung

Mit der Gebärmutterspiegelung kombiniert wird häufig auch eine Gebärmutterausschabung (Curettage) vorgenommen. Sie wird unter einer kurzen Vollnarkose oder Regionalanästhesie durchgeführt. Bei einer Ausschabung wird die Gebärmutterschleimhaut mit chirurgischen Instrumenten entfernt. Die entfernte Schleimhaut wird dann auf Gewebeveränderungen untersucht.

Die Gebärmutterausschabung wird aus folgenden Gründen vorgenommen:

  • Abklärung einer Blutungsstörung
  • Abklärung eines verdächtigen, durch Ultraschall diagnostizierten Befundes
  • zur Beendigung einer Blutungsstörung
  • Entfernung von Gewebsresten nach einer Fehlgeburt
  • Schwangerschaftsabbruch.

Schleimhautverödung

Eine Schleimhautverödung (Endometriumablation) kann bei extrem starken Menstruationsblutungen helfen. Zu viel Blutverlust führt oft zu Blutarmut und den damit einhergehenden Beschwerden.

Zur Verödung der Schleimhaut gibt es drei verschiedene Methoden:

  • mittels Elektroschlinge
  • Laser
  • oder Heißwasserballon.

Der Eingriff erfolgt meist in Kurznarkose. Mit hoher Wahrscheinlichkeit können die operierten Frauen nach dem Eingriff keine Kinder mehr bekommen. Sie sollten sich also vorher eingehend damit beschäftigen, ob Ihr Kinderwunsch tatsächlich abgeschlossen ist.